Jagdverein Stenzengreith

Der jetzige Stenzengreither Jagdverein besteht seit 1. April 1971.

Vorher bejagden die Grazer Gewerbebetreibenden Kurzmann, Zingl, Schmelzer und der St. Radegunder Gastwirt Lamprecht die Gemeindejagd Stenzengreith. 

Von 1. April 1971 bis 31. März 1989 war Hermann Zimmermann (Loregger) als Obmann tätig. Vom 1. April 1989 bis 31. März 2019 leitete der Landwirt Vinzenz Klammler als Obmann den Jagdverein Stenzengreith. 

Zum neuen Jagdverwalter wurde Schiefer Thomas bestellt.

Hauptwildart im Gemeindejagdgebiet ist das Rehwild. Muffelwild ist auch im Revier, doch hat sich der Bestand in den letzten Jahren stark verringert. Niederwild ist fast keines mehr vorhanden. Vom jagdbaren Wild wird das Reh und Muffelwild nach dem zuerst beantragten, und danach bewilligten Abschussplan erlegt. Im Jahr 1989 wurden in Plenzengreith zwei schneeweiße Rehkitze gesetzt, was eigentlich sehr selten vorkommt. Ein Bockkitz wurde nur ein Jahr alt und als Fallwild gefunden. Das zweite wurde nur wenig älter und ist dann auch spurlos verschwunden.